stadtbæuerin

Abenteuer Stadtwirtschaft


Hinterlasse einen Kommentar

Dinkelweißbrot | 1 Brot ca. 750g

Guten Abend ihr Lieben,

ich weiß lange war es hier still, aber es war einfach so viel los, dass ich nicht so richtig zum Blog schreiben gekommen bin. Bitte entschuldigt!

Gestern habe ich ein neues Gärkörbchen bekommen 🙂 Dieses musste ich natürlich ausprobieren, also habe ich überlegt, was könntest du machen *grübel* Dabei fiel mir ein, dass sich mein Mann gestern im Zusammenhang mit dem Kauf des Gärkörbchens gewünscht hat, dass ich mal ein Dinkelweißbrot backe. Hefe hatten wir da, also gesagt getan… Nachdem wir das Brot vorhin verkostet und für gut befunden haben, möchte ich es euch nicht vorenthalten 🙂

Das braucht ihr:

  • 500 g Dinkelmehl
  • ca. 270 ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL Salz
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL Olivenöl

So geht´s:

  1. alle Zutaten zusammen rühren und gut verkneten – ich habe dafür die Küchenmaschine genommen, geht aber sicher auch in Handarbeit
  2. nun 30 Minuten gehen lassen
  3. anschließend noch einmal alles durchkneten
  4. ab damit ins Gärkörbchen, oder wer keins hat, lässt es einfach in der Schüssel oder auf dem Brettchen liegen
  5. weitere 30 Minuten gehen lassen
  6. in der Zwischenzeit den Ofen auf 220 °C Ober- / Unterhitze vorheizen
  7. das Brot aus dem Gärkörbchen auf ein mit Backpapier belegtes Gitter „kippen“
  8. eine Schale mit Wasser unten in den Ofen stellen
  9. nun 30 Minuten backen
  10. wenn man es aus dem Ofen geholt hat und drauf klopft sollte es hohl klingen

Ja das war auch schon der ganze Zauber. Total simpel und für unsere Begriffe echt lecker. Probiert es gerne aus und berichtet wie es euch geschmeckt hat.

Habt einen schönen Rest-Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!!!

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Ringula | Ringelblume | Calendula officinalis…

… und ihre heilende Wirkung 😉

Wie kleine Sonnen kann man die Ringelblume in fast jedem Garten entdecken. Grad an den trüben Herbsttagen wie sie nun wieder Einzug halten, freue ich mich über das Leuchten der Ringelblumen immer besonders. Das sie in fast jedem Garten zu finden sind, liegt wohl auch daran, dass sie so leicht zu ziehen und zu ernten sind.

Möchte man die Ringelblume als Heilpflanze einsetzen, muss man die Blüten sofort nach dem Aufblühen trocknen. Sie schmecken aber frisch auch im Salat. Offiziell anerkannt ist ihre heilende und keimtötende Wirkung bei Entzündungen sowie leichten Quetsch- und Brandwunden. Die Ringelblume wirkt jedoch auch zusammenziehend, harntreibend, verdauungsanregend, bei Frauenleiden und sicher noch Vieles mehr.

Eingesetzt wird die Ringelblume als Salbe, Tee, Sud oder Tinktur. Oft wird die Ringelblume auch in Säuglingspflegeprodukten eingesetzt. Ich selbst nutze meine Salbe z. B. bei schlecht heilenden Schnitt- und Schürfwunden. In dem ein oder anderen Tee sind auch schon einige Ringelblumenblüten gelandet. Hier hat sie vor allem eine stärkende Wirkung auf die Leber und die Galle. Ich weiß aus Erzählungen, dass Teekompressen in der Stillzeit bei schmerzenden Brüsten helfen, Salbe bei schmerzenden Brustwarzen und Globuli werden auch nach Geburtsverletzungen eingesetzt.

Irgendwann habe ich einmal gelesen, dass die Ringelblume sogar nach der Strahlenbehandlung eingesetzt wird und gute Ergebnisse erzielt wurden.

Hier mal eine kurze Aufstellung, bei welchen „Leiden“ ich die Ringelblume schon erfolgreich eingesetzt habe:

  • Blutergüsse – Salbe, wobei sicher auch eine Kompresse gehen würde
  • Entzündungen im Mund – Spülen mit Tee
  • gesprungene, raue Lippen – Salbe
  • Mückenstich – Salbe
  • schlecht heilende Wunden, Schnittverletzungen – Salbe
  • Sonnenbrand – Kompresse mit Sud

Ein Wort zur Vorsicht, möchte ich am Ende auch noch los werden: die Ringelblume gehört zur Familie der Korbblütler und kann daher Allergien hervorrufen.


Hinterlasse einen Kommentar

Apfel-Thymian-Sirup | ca. 2 Flaschen á 500 ml

Es ist Herbst geworden, irgendwie schneller als mir lieb war oder ist, aber die HerbstZeit hat auch etwas Gutes – finde ich. Wollt ihr wissen was? Es gibt mega viele leckere Sachen die geerntet und verarbeitet werden wollen. Von einer lieben Freundin habe ich z. B. zwei große Kisten voll Boskoop bekommen. Aus diesen Äpfeln kann man u. a. einen sehr sehr leckeren Sirup machen… so lecker, dass die Tochter meiner Freundin Anfang des Jahres gleich Nachschub“ bestellt“ hat 😀 Wie man den Sirup macht, verrate ich euch jetzt:

Das braucht ihr:

  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 600 g Boskop
  • 2 – 3 Stiele Thymian
  • 500 g Sirupzucker

So geht´s:

  1. Zitrone waschen, Schale abreiben
  2. Apfel waschen, putzen, in Würfel schneiden
  3. Thymian abspülen
  4. Äpfel mit Thymian und 250 ml Wasser aufkochen, 8 – 10 Min. offen köcheln lassen
  5. abkühlen lassen
  6. ausgekühlte Masse mit Zucker verrühren, über Nacht (8 Std.) stehen lassen
  7. abseihen (ich nehme immer erst ein grobes Sieb und dann noch mal ein Feineres), Sirup auffangen und aufkochen
  8. 3 – 4 Min. sprudelnd kochen lassen
  9. in Flaschen füllen, gekühlt lagern

Ich kann euch nur raten probiert es aus… ist sooooo lecker *träum*

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Schweizer Bürli | 10 Stück

Hallo ihr Lieben,

lange hab ich nix von mir hören lassen, aber dafür habe ich heute ein total leckeres Brötchen Rezept für euch im Gepäck 🙂 Vor einigen Wochen haben wir „Dosen-Brötchen“ zum Frühstück gehabt, darauf hin bekam ich dann den Tipp doch mal nach „Schweizer Bürli Thermomix“ zu suchen. Was ich fand gefiel mir gut, also habe ich es notiert und heute getestet. Da der Test erfolgreich war und wir die Brötchen lecker finden, möchte ich euch gern verraten wie ich es gemacht habe… ich habe nämlich keinen Thermomix, aber es ging mit meiner Küchenmaschine genauso gut 😀

Das braucht ihr:

  • 400 g Weizenmehl
  • 100 g Roggenmehl
  • ½ Würfel Hefe
  • 2 TL Salz
  • 340 g lauwarmes Wasser

Teig heute Morgen

So geht´s:

  1. alles in eine Schüssel schmeißen und zu einem glatten Teig verrühren – solltet ihr eine Küchenmaschine benutzen beachtet ggf. die Besonderheiten bei der Hefeteig Herstellung eurer Maschine 😉
  2. wenn die Schüssel groß genug ist, dann könnt ihr es gleich darin lassen, ich habe eine Größere genommen, den der Teig verdoppelt sich wie von Zauberhand
  3. zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank
  4. am nächsten Morgen den Ofen vorheizen – ich habe 220 °C Ober- / Unterhitze genommen
  5. Teig leicht bemehlen, mit dem Löffel 10 Portionen abstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben
  6. ab damit in den Ofen – bei mir waren die Brötchen nach 25 Min. fertig
  7. schnell an den Tisch und frühstücken 😉

Ich bin total begeistert, es geht nämlich echt schnell und man hat morgens super leckere frisch gebackene Brötchen ❤ Bin echt froh, dass ich den Tipp bekommen habe… heute Abend wird wieder Teig angesetzt, hab ja noch 1/2 Würfel Hefe übrig *hihi*

Fertige Brötchen *lecker*


Hinterlasse einen Kommentar

Ringelblumen-Honig-Seife | 3 Seifen á 100 g

Einen sonnigen guten Morgen zusammen,

nachdem wir im bauerngarten sooooo viele tolle Ringelblumen haben, ich aber nicht möchte, dass alle aussamen, habe ich mir überlegt, dass man daraus doch sicher auch Seife machen könnte.Ich werde euch die Tage mal noch einen Beitrag schreiben zur Wirkung der Ringelblume und für was man sie alles verwenden kann. Sie ist nämlich eines der wirksamsten Heilkräuter, die wir haben. Wirklich spannend und beeindruckend. Daher habe ich mir auch vorgenommen im kommenden Jahr noch mehr mit den Blüten zu machen. Lasst euch überraschen.

Nun aber erst einmal zurück zur Seife. Da ich mir das Seife selber sieden noch nicht zu traue und auch nicht richtig Muße hatte mich damit zu befassen, habe ich diese Seife erst einmal mit Öko-Gießseife gemacht. Diese kann man in verschiedenen Größen… ich glaube von 250 g bis 2,5 kg… im Bastelbedarf kaufen. Sie ist super einfach zu verwenden und man hat schnelle individuelle Geschenke 🙂

Das braucht ihr:

  • 300 g Öko-Gießseife, weiß
  • 3 EL Bio-Honig
  • ca. 2 Handvoll Blütenblättchen von der Ringelblume – ich nehme immer getrocknete Ringelblumenblüten und dann nicht so viele

So geht´s:

  1. Ringelblumenblüten mit sehr wenig Wasser (max. 20 ml) übergießen und min. 10 Minuten ziehen lassen, die Blüten immer wieder mal unter Wasser stupsen
  2. währenddessen die Gießseife im Wasserbad (max. 50 °C) schmelzen
  3. ist die Seife geschmolzen, werden die Ringelblumenblüten mit dem Sud dazu gegeben und alles gut verrührt
  4. nun die Schüssel vom Wasserbad nehmen und den Honig einrühren
  5. etwas abkühlen lassen und in die Seifenformen gießen
  6. nun die Seifenstücke 2 – 3 Tage trocknen lassen, wobei ich sie nach einigen Stunden aus der Form nehme und dann auf der schmalen Seite stehend auf einem Brettchen trocknen lasse

Probiert es aus und kommentiert gern unter den Beitrag welche Kreationen ihr schon gemacht habt… egal, ob es eine Seife wurde oder eine Salbe mit oder ohne Ringelblume, ich bin gespannt und lass mich gern überraschen.


Hinterlasse einen Kommentar

RucolaButter | 3 Gläser á 230 ml

Heute ganz in Kürze ein neues Rezept für euch 🙂

Das braucht ihr:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 80 g Parmesan, frisch gerieben
  • 100 g Rucola
  • 250 g Butter
  • 3 EL Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

So geht´s:

  1. Knoblauch pellen
  2. Rucola von den Stengeln befreien, waschen, trocken schleudern und fein hacken
  3. Parmesan fein reiben
  4. zimmerwarme Butter mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer 4 Minuten lang mit dem Handrührgerät cremig rühren
  5. Knoblauch, Parmesan und Rucola unterrühren

Die Butter schmeckt super zu Gegrilltem, Pellkartoffeln, Baguette oder einfach auf eine Scheibe Brot 🙂

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Erdbeer-Maulwurf-Torte | 1 Torte mit 12 Stücken

Guten Morgen ihr Lieben,

ich habe mir überlegt euch heute den Sonntag ein wenig zu versüßen. Was wäre da in der ErdbeerZeit passender als ein Kuchen mit Erdbeeren 😉 Wir haben diesen vor einiger Zeit probiert und sind total begeistert gewesen… mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen, wenn ich nur dran denke 😀

Das braucht ihr: 

  • 100 g weiche Butter
  • 120 g Zucker
  • Salz
  • 2 Eier , (Kl. M)
  • 150 g Mehl
  • 30 g Kakao
  • 1 Tl Weinsteinbackpulver
  • 75 ml Milch
  • 400 g Erdbeeren
  • 330 ml Konditorsahne
  • 2 Pk. Vanillezucker
  • 1 Pk. Sahnesteif

So geht´s:

  1. Ofen auf 180 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen
  2. Boden einer Springform (26 cm Ø) mit Backpapier bespannen
  3. Butter, Zucker und 1 Prise Salz in eine Schüssel geben und mit den Quirlen des Handrührers 10 Min., cremigweiß rühren
  4. Eier nacheinander zügig unterrühren
  5. Mehl, Kakao und Backpulver mischen und sieben
  6. Mehlmischung abwechselnd mit der Milch unterrühren
  7. Teig in der Springform glatt streichen
  8. im heißen Ofen auf einem Rost im unteren Ofendrittel 25-30 Min. backen
  9. Kuchen auf einem Gitter in der Form auskühlen lassen
  10. Kuchen aus der Form lösen und das Backpapier vorsichtig abziehen
  11. Boden auf eine Platte geben und mit einem Löffel mittig aushöhlen, dabei soll ein Rand von 2 cm stehen bleiben
  12. die Kuchenreste in einer Schüssel zerbröseln
  13. Erdbeeren waschen, putzen und grob würfeln
  14. Sahne steif schlagen, dabei Vanillezucker und Sahnesteif einrieseln lassen
  15. Sahne und Erdbeeren mischen und kuppelförmig auf den Kuchen streichen
  16. mit den Bröseln bestreuen
  17. bis zum Servieren kalt stellen

Wir haben den Kuchen zusammen mit Besuch gegessen. Dieser kam zu 16 Uhr… Ich hatte den Boden morgens gebacken und habe dann erst um 15 Uhr mit den Schritten 10 – 17 weiter gemacht. Das hat super geklappt und der Kuchen war total lecker 🙂 Was ihr allerdings nicht machen solltet, ist den Kuchen nicht aufzuessen. Ein Stückchen war übrig geblieben und das schmeckte am folgenden Tag irgendwie komisch… wahrscheinlich haben die Erdbeeren mit der Sahne und dem Kakao irgendwie reagiert. Ist also nicht so zu empfehlen 😉

Habt ihr alle Zutaten zuhause? Na dann schnell noch Erdbeeren kaufen und los geht es…

Einen sonnigen Sonntag,

eure stadtbæuerin

PS: Einen Maulwurf haben wir übrigens nicht gefunden 😀